Schwäbische Ostalb (Druckversion)

"Zinnen, Türme, Marmorstein, hier will ich der König sein."

Fast unwillkürlich denkt man an diesen Kinderspruch zurück, wenn trutzige Burgen und stolze Schlösser von den Erhebungen der Schwäbischen Ostalb grüßen. Residenzen in Ellwangen und Untergröningen oder auch die gepflegten Gartenanlagen der Schlösser in Hohenstadt oder Fachsenfeld: alles erinnert an barocke Festfreude, fürstliche Prachtentfaltung oder romantisches Lustwandeln. 

Hohenstadt Heckengarten
Hohenstadt Heckengarten
Fachsenfeld Schloss und Park
Fachsenfeld Schloss und Park

Schloss und Park Fachsenfeld

Schloss Fachsenfeld
Schloss Fachsenfeld

Der 7,8 ha große Schlosspark Fachsenfeld bietet eine reiche Vielfalt an Vogel- und Pflanzenarten. Inmitten dieses ursprünglichen Landschaftsparks befindet sich das Schloss - ein architektonisches Kleinod, das den BesucherInnen eine Symbiose aus Natur, Geschichte, Kultur und Kunst bietet.

Schlösser bei Abtsgmünd

Das Ensemble in Abstgmünd-Hohenstadt mit Schloss, barocker Wallfahrtskirche und zauberhaften Heckengarten ist wirklich eine Reise wert. Schloss und Heckengarten befinden sich im Besitz der Familie Graf Adelmann. Im und um das Schloss finden zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen statt und der Heckengarten ist beliebte Kulisse für Brautpaare. Das Renaissance-Schloss Untergröningen wartet mit hochkarätigen Kunstausstellungen auf, veranstaltet vom Kunstverein KISS.

Schloss und Kirche Hohenstadt
Schloss und Kirche Hohenstadt
Schloss Untergröningen
Schloss Untergröningen

Schloss ob Ellwangen

Schloss Ellwangen
Schloss Ellwangen

Die ausgedehnte Schlossanlage geht auf eine mittelalterliche Burg zurück. Fürstpropst Johann Christoph von Westerstetten ließ 1603 bis 1608 die Anlage als Renaissance-Schloss umgestalten. Aus dieser Zeit stammt der schöne Arkadeninnenhof, in dem im Sommer die Heimattage veranstaltet werden. In der Barockzeit (1720) führte das gesteigerte Repräsentationsbedürfnis der Fürstpröpste zum nochmaligen Umbau.

Sehenswert sind im Schloss das 1726 vollendete Treppenhaus mit einer doppelläufigen Treppe, die Kapelle mit zahlreichen Elementen aus der Renaissance sowie der prunkvolle Thronsaal im Schlossmuseum. Zu den Schätzen dieses Museums zählen zwei Barockkrippen, Ofenplatten aus der Wasseralfinger Gießerei, Werke des heimischen Malers Karl Stirner sowie wertvolle Fayencen, die in der nahen Schrezheimer Manufaktur hergestellt wurden.

Burg Niederalfingen

Marienburg Niederalfingen
Marienburg Niederalfingen

Auf den vier Stockwerken des historischen Gebäudes stehen den Gästen 108 Betten in 4 bis 16-Bett-Zimmern und eine Vielzahl von Tagungsräumen zur Verfügung.

Zu den Gästen zählen vor allem Schulkassen, Jugendgruppen, Kirchengemeinden, Chöre und Vereine.

Die Marienburg ist ein Vollverpflegungshaus und viele Gäste kommen auch wegen des guten Essens jedes Jahr wieder. Ein Aufenthalt auf der Marienburg ist ein unvergessliches Erlebnis!

Schlösser in der weiteren Umgebung

Auch in der Umgebung laden Schlösser, Burgen oder auch Burgruinen ein, besichtigt zu werden. Schloss Baldern mit seiner beeindruckenden Waffensammlung, Schloss Kapfenburg, wo Musik die erste Geiege spielt oder auch Schloss Heubach. Burg Katzenstein bei Dischingen ist eine der wenigen erhaltenen Burganlagen, Burgruinen sind bei Bopfingen oder auch auf dem Rosenstein zu finden.

http://www.schwaebische-ostalb.de/index.php?id=37